Erich Amonn

Ein Verkannter der Zeitgeschichte

Donnerstag, 21. Okotber 2021, 20.20 Uhr

Erich Amon und sein Lebensweg sind mit der jüngeren Zeitgeschichte Südtirols eng verknüpft. Dennoch ist er vielen kaum bekannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat er mit Gleichgesinnten die Südtiroler Volkspartei gegründet.

Seine Kindheit und Jugend erlebte Amonn, geboren 1896, in der Habsburgermonarchie. Er stammte aus einer Südtiroler Unternehmerfamilie. Ab 1913 führte er zusammen mit seinem Bruder Walther die Firma Amonn in Bozen.
Seine unternehmerischen Erfolge erzielte er in der Zwischenkriegszeit, doch seine politische Stunde schlug nach Kriegsende. Als "Dableiber" hatte er sich bereits zuvor als führendes Mitglied im antinazistischen Andreas-Hofer-Bund engagiert, war jedoch kurzzeitig Mitglied der Faschistischen Partei.
Am 8. Mai 1945 lud Amonn 19 Vertrauensleute aus allen Südtiroler Landesteilen nach Bozen-Gries ein, um die SVP zu gründen, deren erster Obmann er wurde.
Ein Aufruf zur Geschlossenheit von Erich Amonn und Karl Tinzl an die Bevölkerung erschien zehn Tage später in der ersten Nummer der Tageszeitung "Dolomiten" nach dem Krieg.
Er war Landtagsabgeordneter, wurde aber nach wenigen Jahren von einer neuen Führung in der Volkspartei abgelöst und zog sich aus der aktiven Politik zurück.
Amonn starb im November 1970.